Mischief und Rainbow: The Cheeky Panda in Partnerschaft mit Whale and Dolphin Conservation

Mischief und Rainbow: The Cheeky Panda in Partnerschaft mit Whale and Dolphin Conservation

von Sarah Schygulla


Der vom Menschen verursachte Klimawandel hat die Ozeane verändert. Er wirkt sich nicht nur auf die Wasserqualität, sondern auch auf die Lebewesen, die in ihnen leben, aus. Vor allem die heimische Wasserverschmutzung führt zu zahlreichen Problemen, wie z.B. dem exponentiellem Algenwachstum, welches wiederum zu einer Abnahme des Sauerstoffgehalts im Wasser führt. 

Über 80 % der Wasserverschmutzung wird durch Haushaltsabfälle und Abwässer verursacht, die in die Meere gelangen.   

Während unsere eigenen Häufchen durch unser Abwasser den Ozean verschmutzen, helfen die Ausscheidungen von Walen tatsächlich bei der Bekämpfung des Klimawandels! Und, also.. wenn Wale sich erleichtern, dann erleichtern sie sich richtig. Walausscheidungen enthalten eine Menge Nährstoffe, die wie Düngermittel klitzekleine Pflanzen, das sogenannte Phytoplankton, beim Wachstum unterstützen. Diese winzigen Organismen absorbieren schädlichen Kohlenstoff und geben wiederum den Sauerstoff ab, den wir dringend brauchen. Diese schwimmenden "Wälder" aus Phytoplankton liefern die Hälfte des Sauerstoffs auf unserem Planeten! Wenn also unsere Regenwälder eine Hälfte der "Lunge der Erde" darstellen, so kann man unsere Ozeane als die andere Hälfte betrachten. Wer hätte gedacht, das Walpipi so praktisch sein kann? 

WDC,  auch Whale and Dolphin Conservation genannt, arbeitet hart daran, verschiedene Bereiche unserer Ozeane zu schützen, um die Sicherheit von Walen und Delfinen zu gewährleisten - und das von Meeresnationalparks bis hin zu speziellen Schutzgebieten.  

WDC arbeitet auch daran, so genannte "No-take"-Meeresschutzgebiete zu schaffen - Orte ohne jeglichen Eingriff durch den Menschen. Im Jahr 2010 einigten sich die Länder beim Treffen der Konvention über die biologische Vielfalt in Nagoya, Japan, darauf, dass bis 2020 10 % der Meeresoberfläche geschützt werden sollen. Derzeit sind jedoch nur 5 % davon geschützt, und nur ein Bruchteil dieser Gebiete und Schutzzonen ist für Wale, Delfine und Schweinswale vorgesehen. WDC fordert, dass bis 2030 30 % des Ozeans geschützt werden sollen. 

Wir von The Cheeky Panda möchten WDC bei ihren Bemühungen unterstützen, sichere Umgebungen für Wale und Delfine zu schaffen, indem wir einen Teil unserer Gewinne aus jeder verkauften Packung für karitative Zwecke spenden. In diesem Jahr haben wir zwei Delfine, Mischief und Rainbow, mit WDC adoptiert.  

Mischief erkennt man sofort an seiner Größe (er ist ein ganz schön großer Kerl!) und einer markanten, keilförmigen Lücke in seiner unteren Rückenflosse. Er liebt es, Zeit mit seinen Freunden Charlie und Rainbow zu verbringen. Der immer noch jung gebliebene Mischief macht seinem Namen alle Ehre: Er ist ein echter Weltenbummler und super schwer zu finden! Er liebt seine Freiheit so sehr, dass er seit kurzem recht schwer zu verfolgen ist - zuletzt wurde er sogar in Dänemark gesichtet! Wer weiß, wohin es ihn als nächstes verschlägt?  

Rainbow ist eine freundliche und sehr soziale Delfindame, die vor kurzem wieder Mama geworden ist. Sie hat bereits zwei Jungtiere - den achtjährigen Indigo, der häufig mit anderen Delfinen herumalbert, und seinen älteren Bruder Prism, der vor der Küste von Aberdeen lebt. Rainbow ist die perfekte Lehrerin und zeigt ihren Kälbern alle Tricks, die erwachsene Delfine brauchen, um auch die größten Lachse zu fangen! Rainbow fühlt sich im Inner Moray Firth in Schottland zu Hause, wo man sie oft mit ihren Freunden bei der Nahrungssuche beobachten kann. In den meisten Monaten des Jahres kann man sie auch regelmäßig an der Küste der Black Isle beobachten. 

Rainbow hat eine kleine Einkerbung in Form eines halben Schlüssellochs an der Rückseite ihrer Rückenflosse. So ist es nicht schwer, sie in einer Gruppe von Delfinen auszumachen!  

Wir werden regelmäßig über Rainbow und ihr neues Baby berichten - und über Mischief, falls sich der freche Kerl denn mal blicken lässt.   

 

Folge @whalesorg oder besuche de.whales.org, um weitere Informationen darüber zu erhalten, wie du zum Schutz der Wale und Delfine beitragen kannst!